SALVUS 2017 verliehen

salvusZum dritten Mal seit 2013 hieß es am 29. März „Vorhang auf für salvus“, das Vorarlberger Gesundheitsgütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung. Alle zwei Jahre werden damit Vorarlberger Unter-nehmen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für die betriebliche Gesundheitsförderung stark machen. In diesem Jahr wurden mehr als 40 Unternehmen mit dem Gütesiegel zertifiziert.

Weitere Informationen

Advertisements

Betriebliche Gesundheitspreise in Österreich

Jubiläen – Zeit für ein Summary – …überblickt man die Szenerie der Betrieblichen Gesundheitspreise in Österreich so findet man v.a. in Vorarlberg (SALVUS), Oberösterreich (OÖ Gesundheitspreis f. Betriebe) und in der Steiermark (Fit im Job) ernsthafte Aktivitäten.

Der oö. Gesundheitspreis hatte dabei 2016 sein 10 jähr. Jubiläum, detto der Steir. Gesundheitspreis sein 15 Jahre-Jubiläum.

Kennzeichnend für alle drei Aktivitäten ist deren pragmat. und unbürokratische Stossrichtung, abseits vom „Krankenkassen-Touch“ und externen Kontrollmechanismen, aber dennoch fachlich wertig aufgestellt.

Erfreulich wäre es,wenn diesbzgl. der Salzburger Gesundheitspreis, der 2010 und auch 2012 erfolgreich aufgelegt wurde wieder zum Leben erweckt würde. In Zeiten steuerl. Erleichterungen für BGF-Projekte wäre dies ein klarer Fingerzeig in Richtung betriebsorientierter betriebl. Gesundheitsförderung ohne Scheuklappen..

 

Vorarlberger Gütesiegel „Salvus“

salvus – Das neue Vorarlberger Gesundheits-Gütesiegel für Unternehmen
salvus Logo
Veränderte Arbeitskultur – erhöhte Belastungen
Die meiste Tageszeit verbringen wir an unserem Arbeitsplatz. Auch wenn man seinen Beruf mit Leidenschaft und die damit verbundenen Aufgaben motiviert und gerne erledigt, sollten jedoch auch die damit verbundenen Belastungen nicht übersehen werden. An die meisten berufstätigen Menschen werden heute am Arbeitsplatz hohe Anforderungen an die individuelle und organisatorische Flexibilität, die Bewältigung von Arbeitsprozessen oder den Umgang mit digitalen Daten gestellt. Eine veränderte Arbeitskultur und damit verbundene vielfältige Handlungsmöglichkeiten stellen gleichzeitig deutlich höhere Anforderungen an Arbeitnehmer. Der Mensch befindet sich immer öfters in einem „smartphonegestützten“ Entscheidungs- und Handlungsdilemma.
Gesundheit am Arbeitsplatz als Wettbewerbsvorteil
Gesunde Unternehmen benötigen gesunde Beschäftigte. Betriebe, die auf die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit achten, erhöhen dadurch nicht nur die Lebensqualität ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie haben auch Vorteile im Wettbewerb. Denn: Mit der Motivation der Beschäftigten wächst auch die Produktivität einer Firma – von einem gesunden Arbeitsumfeld profitieren alle.
„salvus“ – eine Auszeichnung starker Partner
Die Partner Vorarlberger Landesregierung, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Vorarlberger Gebietskrankenkasse wissen um die Bedeutung gesunder und motivierter MitarbeiterInnen. Mit dem neuen Gesundheits-Gütesiegel „salvus“ in Gold und Silber sollen künftig all jene Betriebe ausgezeichnet werden, die sich aktiv um die Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen verdient machen.
Reges Interesse Vorarlberger Unternehmen
Seit 2006 werden in Vorarlberg die Bemühungen der Unternehmen im Bereich betriebliche Gesundheitsvorsorge mit dem „Vorarlberger Gesundheitspreis“ entsprechend gewürdigt. Dieser wird nun durch das Gesundheits-Gütesiegel „salvus“ ersetzt. Es hat sich gezeigt, dass die heimischen Unternehmen – unabhängig von ihrer Größe – reges Interesse an gesundheitsfördernden Maßnahmen ihrer Mitarbeiter zeigen. Jede Aktivität im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsprävention ist es wert „vor den Vorhang“ geholt zu werden. Daher wurde der im „Vorarlberger Gesundheitspreis“ enthaltende Wettbewerbsgedanke zugunsten der qualitativen Auszeichnung (dem Gesundheitsgütesiegel „salvus“ in Gold oder Silber) fallen gelassen.
Eigenverantwortung fördern
Gesundheitsvorsorge darf jedoch nicht allein Sache der Unternehmen sein. Daher erhoffen sich die Partner des neuen Gesundheits-Gütesiegels auch, dass mit den Aktivitäten in den Betrieben auch die Eigenverantwortung der Arbeitnehmer entsprechend gefördert werde.
Teilnahmebedingungen – Wer kann das Gütesiegel „salvus“ beantragen?
Alle Betriebe – unabhängig von der Zahl ihrer MitarbeiterInnen – welche die folgenden Kriterien erfüllen. Der „salvus“ wird jeweils für die Dauer von 2 Jahren, erstmals im März 2013 verliehen. Nach Ablauf dieses Zeitraums kann ein Antrag auf Wiederverleihung gestellt werden.

Das Gütesiegel „salvus Silber“ erhalten all jene Betriebe, die folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • Festgelegte Gesundheitsziele
  • Ansprechperson für Gesundheitsfragen
  • Beteiligung der MitarbeiterInnen
  • Durchführung von gesundheitsfördernden Maßnahmen seit mindestens 6 Monaten
Das Gütesiegel „salvus Gold“ erhalten all jene Betriebe, die folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • Analyse der Ausgangssituation
  • Festgelegte Gesundheitsziele
  • Klare personelle Zuständigkeit und Verantwortung für das Thema Gesundheit
  • Beteiligung der MitarbeiterInnen
  • Durchführung von gesundheitsfördernden Maßnahmen auf Verhaltens- und Verhältnisebene seit mindestens 12 Monaten
  • Prozess- und Endevaluation

Einreichung
  • Die Einreichung erfolgt ausschließlich auf elektronischem Wege über die Homepage www.salvus.at . Die näheren Modalitäten sind dieser Website zu entnehmen.
  • Einreichfrist: 31. Jänner 2013

Verleihung
Die Entscheidung über die Verleihung eines „salvus“ an die antragstellenden Unternehmen erfolgt durch einen Fachbeirat. Die Verleihung der „salvus“ – Gesundheits-Gütesiegel an die ausge-zeichneten Unternehmen erfolgt im Rahmen einer Arbeits- und Gesundheitsgala im März 2013.

Vorarlberger Gesundheitspreis verliehen (Presseinfo)

VORARLBERGER GESUNDHEITSPREIS 2011

Unternehmen mit den besten Projekten der betrieblichen Gesundheitsförderung ausgezeichnet

Götzis. Für ihre Investitionen in Sachen Gesundheit wurden gestern Abend, am 10. März 2011, gleich mehrere Vorarlberger Firmen in der Kulturbühne AMBACH in Götzis belohnt. Ihre innovativen und kreativen Konzepte im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung haben absolute Vorbildwirkung, war die Jury überzeugt.

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ – dies wusste bereits Arthur Schopenhauer. Gerade heute, wo wir einen Großteil unserer Zeit in der Arbeit verbringen, ist es wichtiger denn je, betriebliche Gesundheitsförderung in den Arbeitsalltag zu integrieren.„Vorarlbergs Betriebe zeigen zunehmendes Interesse an der betrieblichen Gesundheitsförderung und in vielen Unternehmen gibt es bereits Aktionen zur Förderung eines gesunden Lebensstils der Belegschaft sowie zur gesundheitsfördernden Gestaltung des Arbeitsplatzes und -umfelds“, meint LSth. und Gesundheitslandesrat Mag. Markus Wallner zum Thema. „Der Vorarlberger Gesundheitspreis ist daher besonders wertvoll und festigt das Gesundheitsverständnis in den heimischen Unternehmen“.

Manfred Rein, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg bestätigt: „Betriebliche Gesundheitsförderung ist ein Thema, das für alle Unternehmen sehr wichtig ist, denn gesunde Mitarbeiter/innen sind zufriedene und motivierte Mitarbeiter/innen.“

Wie wichtig das Thema „Gesundheit am Arbeitsplatz“ ist, unterstrich auch Mag. Stefan Geyerhofer in seinem Vortrag. Die Gäste sollten dabei ein erstes Verständnis für das Phänomen „Burn Out“ bekommen und Anregungen zur persönlichen und betrieblichen Analyse der Ursachenfaktoren erhalten. Auch erste konkrete Ideen, die der effektiven Früherkennung und Prävention von Burn Out dienen, wurden speziell erläutert.

Insgesamt beteiligten sich 26 Vorarlberger Unternehmen an dem Wettbewerb, der von der Plattform Betriebliche Gesundheitsförderung Vorarlberg, der Merkur Versicherung AG, Intersport Dornbirn-Rankweil-Montafon und der Hypo Landesbank Vorarlberg initiiert wurde.

Die Besten in drei Kategorien wurden gestern Abend im Rahmen einer Abschlussfeier in der Kulturbühne Ambach in Götzis ausgezeichnet.

Ausschreibung Vorarlberger Gesundheitspreis

Vorarlberger Gesundheitspreis 2011

Gesundheit im Betrieb ist trendy – nach dem Salzburger Gesundheitspreis 2010 steht nun der nächste unternehmensbezogene österreichische Gesundheitspreis vor der Tür: Vorarlberger Gesundheitspreis 2011.

Mitmachen können alle Unternehmen, mit Sitz in Vorarlberg. Es gibt je 3 Kategorien in den Bereichen Privatwirtschaft
und Öffentliche Einrichtungen / Vereine:

• bis 50 MitarbeiterInnen,
• 51 – 250 MitarbeiterInnen,
• über 250 MitarbeiterInnen.

  • Die Bewertung erfolgt durch eine unabhängige Fachjury.
  • Es fallen keine Teilnahmegebühren an.
  • Die Jury vergibt auch nach ihrem Ermessen Anerkennungen.
  • Infos und Anmeldeformular